Home » Handwerk Aktuell

IKK classic Betriebliches Gesundheitsmanagement (Advertorial)

Eingereicht on 10. November 2018 – 07:16

Die moderne Arbeitswelt ist gekennzeichnet durch technologischen Fortschritt, enge Zeittaktung sowie hohe Anforderungen an Flexibilität und Mobilität. Immer mehr Arbeitnehmer fühlen sich überfordert. Der Anteil an Arbeitsunfähigkeitstagen aufgrund psychischer Erkrankungen hat sich in den letzten zwölf Jahren fast verdoppelt und steigt weiter an.

Langfristiger Stress kann zu physischen Erkrankungen wie Tinnitus, Rückenbeschwerden, Magen- und Herz-Kreislaufproblemen führen, aber auch zu psychischen Krankheiten wie Burnout, Angst oder Depression. Das muss nicht sein. „Wer eine Überbelastung rechtzeitig erkennt, kann gezielt gegensteuern oder vorbeugen und damit zur eigenen Lebens- und Arbeitsfreude beitragen“, weiß Mechthild Janßen, Gesundheitsmanagerin der IKK classic.

Christian Klemm von der Firma Niepmann GmbH (Heizung und Sanitär) aus Düsseldorf wagte den Schritt ins betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) und ist begeistert. Der Betrieb hat rund 13 Mitarbeiter. Zuerst wurde die gesundheitliche Situation im Betrieb analysiert und dabei auch die einzelnen Mitarbeiter befragt. Das Ergebnis wurde allen im Betrieb vorgestellt: „Nun weiß ich, wo der Schuh drückt“, sagt Klemm. „Meine Mitarbeiter stehen – auch aufgrund der guten konjunkturellen Lage im Handwerk – immens unter Druck. Die tägliche Arbeit verlangt von ihnen ein hohes Maß an Flexibilität. Und manche Belastungssituationen lassen sich einfach nicht vermeiden.“, so Klemm. Otto Brackhan ist Trainer bei der IKK classic und hat schon viele kleine und mittelständische Handwerksbetriebe beim BGM begleitet. Mit ihm lernten die Beschäftigten Schritt für Schritt ihre individuellen Stressauslöser kennen und erarbeiteten Mechanismen, um den Stress aktiv abzubauen bzw. vorzubeugen. „Die Zeit, die wir in die Gesundheit investiert haben, hat sich für uns alle gelohnt. Die Mitarbeiter haben durch das BGM mehr Verständnis füreinander entwickelt, insbesondere weil sie die Veränderungen aktiv mitgestaltet haben. Das ist hervorragend für das Betriebsklima und bindet die Beschäftigten eng an das Unternehmen“ freut sich Klemm.

Seit vielen Jahren unterstützt die IKK classic Firmen unterschiedlichster Branchen und Größen dabei, die Gesundheit von Mitarbeitern möglichst lange zu erhalten. Kleinere Betriebe liegen ihr dabei besonders am Herzen. Sie haben zwar weniger Ressourcen, um BGM durchzuführen, doch sie unterschätzen oft ihre Stärken: „Kleinere Betriebe sind beweglicher als große Unternehmen und können Änderungen im Arbeitsablauf schnell und flexibel umsetzen“, weiß Jansen. Die IKK classic belohnt die Teilnahme am BGM: Der Arbeitgeber erhält 500 Euro, jeder IKK classic-versicherte Mitarbeiter 100 Euro.

Interessierte Betriebe können sich bei Michael Kinnauer von der IKK classic melden:

0211 7702-473511 oder michael.kinnauer@ikk-classic.de