Home » Innungen

Dachdecker-Innung Düsseldorf: Rudolf Braun – über vier Jahrzehnte an der Spitze

Eingereicht on 2. Januar 2019 – 11:51

Als Rudolf Braun zum ersten Mal zum Obermeister der Dachdecker-Innung Düsseldorf gewählt wurde, hieß der amtierende Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland noch Helmut Schmidt. Seit dem 1. April 1978, somit mehr als vier Jahrzehnte – und weitere drei Kanzler später – hieß der Chef der organisierten Dachdecker in Düsseldorf dann Rudolf Braun. Mit den Neuwahlen zum Vorstand am 22. November 2018 im Rittersaal der Hausbrauerei „Zum Uerige“, wollte der 74-jährige Dachdeckermeister nun nicht mehr erneut antreten.

In einer launigen Ansprache dankte Walter Joecken, ein enger Weggefährte Brauns, dem scheidenden Obermeister für seine herausragenden Leistungen im Ehrenamt und lobte die außergewöhnliche Ausdauer sich für das Dachdecker-Handwerk einzusetzen, vieles zum Wohle des Handwerks voran getrieben und nie den sicheren Stand verloren zu haben.

Bei den nachfolgenden Neuwahlen wurde der langjährige Stellvertreter Andreas Braun dann einstimmig zum Obermeister gewählt. Als neuer stellvertretender Obermeister erhielt Oliver Dirkx das Votum der Versammlung. Eduard Fuchs wurde als Lehrlingswart wiedergewählt. Die weiteren Vorstandmitglieder sind nunmehr Udo Herchenhahn, Michael Beyerbacht, Marc Peschel, Sebastian Frederick Leinung und Peter Fischer.

Als eine seiner ersten Amtshandlungen überreichte der neue Obermeister eine Ehrenurkunde an Rudolf Braun und sprach ihm für sein ehrenamtliches Engagement in den letzten vier Jahrzehnten größten Dank und höchste Anerkennung der Berufsorganisation aus. Daraufhin ernannten die Innungsmitglieder auf Vorschlag des Vorstandes ihren bisherigen Innungschef zum Ehrenobermeister und gratulierten mit lang anhaltendem Applaus.

Rudolf Braun bedankte sich bei allen Weggefährten, insbesondere den Mitstreitern aus dem Vorstand, für die hervorragende und ausgezeichnete Zusammenarbeit in diesen 40 Jahren und freute sich sichtlich über die besondere Wertschätzung, die ihm durch „seine“ Mitglieder nun zuteil wurde.